•  
  •  

Das  Kapitel CARTHAGO
      Dieselverbrauch
Nicht sehr schön! Die Folierung, die sich auf beiden Seiten löst.
Oyster Connect: In Frankreich sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch wenn das Fahrzeug komplett geschlossen war (Verdunkelungsrollos) immer sehr gute Empfangsleistung.

Um die Warmluft besser in die Fahrerkabine zu leiten habe ich den Heizungsschlauch verlängert. (Beifahrerseite)

Druckausgleichsgefäss: Beim Öffnen des Hahns fliesst sofort Wasser, gleichmässig und leise, ohne Spritzen oder Pulsieren. Bewirkt komfortablere Wasserentnahme, Verlängerung der Lebensdauer der Pumpe, Verkürzung der Ein- und Ausschaltdauer, Schonung der Batterie.

Im 2014 haben wir die Gastankflaschen in unseren Chnuschti (Hymer) einbauen lassen.
Immer nur gute Erfahrungen gemacht. An keinen Tankstellen Probleme gehabt weder in Italien, Portugal, Griechenland, Schweden, Spanien, Dänemark oder Norwegen.
Deshalb haben wir die Flaschen ausgebaut und in unseren Pfüdi (Carthago) eingebaut.

Vorgehen bis zur Abnahme durch MFK:
                 Einbau in den Carthago
                 Vom Camperhuus Chur Bescheinigung über den richtigen Einbau einholen
                 Alle Zertifikate einhohlen
                 Anmeldung bei der MFK Graubünden (Einreichung aller Papiere per Mail, 14 Seiten + Fahrzeugausweis)
                 Termin vereinbaren
                 Zur Prüfung antraben (Fahren)
                 Rechnung bezahlen. Nicht gerade günstig! 1/2 Stunde Aufwand zu 70.00 Fr. + 20.00 Fr. anpassen  
                 Fahrzeugausweis.
image-placeholder.png
Gastankflaschen
image-placeholder.png
Fahrzeugausweis Ergänzungen
image-placeholder.png
14 A 4 Seiten Zertifikate und Bescheinigungen
image-placeholder.png
Verstärkungen im Kleiderkasten
Bis heute haben wir 2079 Liter Gas getankt.
Zum Preis von                     Fr. 1809.85
Anschaffung der Flaschen
und Zubehör inkl. Abnahme Fr.2117.00
                                             Fr.3926.85

Wenn wir einzelne Flaschen gekauft hätten, wäre der Preis ca. Fr.6650.00
gewesen.Hätten aber jede Flasche zu 100% aufbrauchen müssen.

In dieser Zeit keine einzige Flasche geschleppt!!


image-placeholder.png
Zum ersten Mal ganz "offiziell" getankt!


Fazit Carthago T 143 nach 19'220 km


Fiat mit ALKO-Chassis :           Sehr zufrieden mit dem Fahrwerk.

                                                   Der Dieselverbrauch nach 19’220 km bei ca. 9.73 Liter auf 100 km.

                                                   Adblue-Verbrauch recht moderat bei 0.26 Liter auf 100 km


Kühlschrank:                             Die Kühlung ist sehr Seitenwind abhängig.


Heizung:                                    Das Fahrerhaus ist schlecht beheizt.


Doppelboden:                           Sehr praktisch zum Laden, viel Platz.


SOG:                                          Sehr gut! Auch wenn mal die Cassette nicht gut gespült werden kann, keine  

                                                   Geruchsbelästigungen.


Defekte:                                     Während unserer Skandinavien Reise   (12'000 km)


image-10812950-2020_defekte_(3)-9bf31.jpg?1604417550091
Safe lock Modul defekt
image-10812944-2020_defekte_(1)-c9f0f.jpg?1604417606642
Rollo Eingangstüre defekt
image-10812947-2020_defekte_(2)-16790.jpg?1604417659083
Mini-Heki über Küche Selber schuld Wind unterschätzt

Fazit Carthago T 143 nach 7000 km


Fiat mit ALKO-Chassis :          Die Fahrgeräusche sind gegenüber dem alten Fiat und Original-Chassis um einiges geringer.

                                                   Dafür wankt das parkierte Fahrzeug beim Herumgehen etwas mehr.

                                                   Der Dieselverbrauch ist mit der 140 PS Maschine nach 7000 km bei ca. 9.8 Liter auf 100 km.

                                                   Beim Vorgänger mit der 160 PS bei 8.8 Liter.

                                                   Adblue-Verbrauch recht moderat bei 0.27 Liter auf 100 km


Kühlschrank:                            Im Sommer noch nicht restlos überzeugt von der Kühlleistung.

                                                   Gasbrenner nicht genau unter dem Kamin. Muss mit Dometic mal besprochen werden.


Heizung:                                    Ich denke das Fahrerhaus ist schlecht beheizt.

                                                   Lösung: Im Winter flexible Schläuche verlegen. Ich werde meine Lösung ins Internet stellen.


Beleuchtung:                            Hier hat Carthago im wahrsten Sinne des Wortes den Vogel abgeschossen!

                                                   Ohne «Sonnenbrille»  war es am Abend und in der Nacht zu hell im Wohnraum und im Bug.

                                                   Nachträglich Dimmer im Wohnraum und Bug einbauen lassen. So ist es jetzt sehr gut.

                                                   Hat aber Fr. 750.00 gekostet!

                                                   Schlafraum auch genug hell. Wir haben 2 Spots stromlos gemacht.  Küche ok.   

                                                   Bad könnte eine Spur heller sein.


Bad:                                           Stauraum ist mehr als genug vorhanden. Die Toilette ist ungewohnt hoch.

                                                   Kurze Beine haben Mühe den Boden zu erreichen. Keine Duschmittelablage vorhanden.

                                                   Eigenlösung ist auf www.womo-virus.ch zu sehen.

                                                   Dusche ausreichend gross. An das generell kleinere Bad im

                                                   Vergleich zum Vorgänger haben wir uns bereits gewöhnt.                         


Wohnraum:                                Grosszügig. Tisch gross genug für 2 Personen. L-Sitzgruppe bequem. Seitensitz

                                                    neben der Eingangstüre wird von uns viel genutzt.


Heckleuchtenträger:                 Bei Regen tropft es auf den Heckleuchtenträger! Sehr unangenehm, vorallem Nachts!!!


Garage:                                      Genügend Platz. Gibt nichts Negatives zu berichten.


Doppelboden:                           Sehr praktisch zum Laden, viel Platz


SOG:                                          (WC Cassetten Lüftung) Die Entlüftung über das Dach ist die beste Lösung von

                                                   allen dreien die wir bis jetzt hatten.


Allgemein:                                 Wir sind mit unserem M.Pfüdi sehr zufrieden. Im Gegensatz zum Chnuschti hat er uns

                                                   noch fast keine Nerven gekostet. Er klappert fast nirgends. Für die Kleinigkeiten haben wir

                                                   schnell Lösungen gefunden. Das Raumgefühl ist für die Länge von 6.90 Meter ausgezeichnet.

                                                   Carthago hat uns bis jetzt nicht enttäsucht.



    Ein- und Umbauten im Juni 2020
    Ein- und Umbauten im April 2020
    Ein- und Umbauten im März 2020
image-10286636-Grundris-8f14e.JPG
c-tourer T 143 LE Bilder von Carthago
image-10286639-Grundris-6512b.GIF
Stauraum Bilder von Carthago
image-10241264-2020_Pfüdi_015-8f14e.jpg
M. Pfüdi




Da unser "Chnuschti" schon 130'000 km auf dem Tacho hat ( Notabene in 5 1/ 2 Jahren) haben wir uns für ein neues moderneres und kürzeres  Fahrzeug entschieden. Halt eben ein richtiger Pfüdi.

So auch sein Name:   M. Pfüdi
M steht für Modern oder Maxi (er hat ja ein Maxi Chassis) oder halt einfach auch für Merz.

Der Vertrag wurde am 04.12.2019 unterschrieben. Drei, vier Umbauten haben wir gleich mitbestellt:
- Solar MT 140 FL
- Grösseres Dachfenster über Sitzgruppe Heki 3 plus
- Midi Heki im Schlafbereich
- Sat-Aussensteckdose

Endlich konnte der Hersteller alle nötigen Papiere liefern.
(Die Konformitätserklärung ist eine schriftliche Bestätigung am Ende einer Konformitätsbewertung, mit der der Verantwortliche (z. B. Hersteller, Händler) für ein Produkt, die Erbringung einer Dienstleistung oder eine Organisation (z. B. Prüflabor, Betreiber eines Qualitätsmanagementsystems) verbindlich erklärt und bestätigt, dass das Objekt (Produkt, Dienstleistung, Stelle, QMS) die auf der Erklärung spezifizierten Eigenschaften aufweist.)
Zitat Wikipedia.
Ohne diese Papiere von den Herstellern Carthago,Fiat und AL-KO kann man das Fahrzeug nicht in Verkehr setzen.

Jetzt am 03.03.2020 können wir das "gute Stück" in Arbon beim Händler abholen.

Dann hat das Warten ein ENDE und es geht so richtig los:

- Küche, Bad und Schlafzimmer einrichten
- Kästen einrichten
- Wohnraumbatterie auswechseln
- Unsere Gastankflaschen wieder einbauen lassen
- Wechselrichter einbauen
- Das flexible Solarmodul in die Garage einbauen (für den Transport)
- Stühle und Tische an ihren Plätzen befestigen
- E-Bikes-Halterung einbauen
- Winterreifen aufziehen
- Sonnensegel testen (an Stelle einer Markise)

Wir werden hier über die Fortschritte der Einbauten berichten!

Wenn das alles erledigt ist sind wir bereit für unsere erste kleine Reise (ca. 4 - 6 Wochen) in den Süden.
Dann folgt unsere Russland - Reise vom 18.07.2020 - 19.08.2020 und am Schluss über Norwegen ab Kirkenes
wieder nach Hause.
Wie gewohnt werden wir hier von unseren Reisen berichten.



Eine der ersten Arbeiten:

Wir haben festgestellt, dass bei der Beifahrer-Drehkonsole die hintere Abdeckung fehlt!

Der Händler meint, die kann nicht montiert werden, weil der Boden anders gebaut ist als auf der Fahrerseite.:'-)


image-10263623-2020_Homepage_Carthago_004-6512b.w640.jpg
Drehkonsole ohne hinter Abdeckung.
Hier kann man wirklich keine Originalabdeckung montieren!!
Siehe unten
Sieht so aus als wäre der Techniker zum Mittagstisch gegangen und danach hat
er an einem anderen Ort weitergearbeitet! Wenn das aber der einzige Konstruktionsfehler und
das einzige Problem ist haben wir ja riesigen Dusel! Also drückt uns die Daumen!
Wir werden eine eigene Abdeckung konstruieren und diese Lösung dann an Carthago
für "viel" Geld verkaufen. :-)

image-10263626-2020_Homepage_Carthago_023-c20ad.w640.jpg
Abdeckung hinten Drehkonsole